Was hat Impro mit Krebs zu tun?

Krebsbetroffene und deren Angehörige kennen Themen wie Überforderung, Ungewissheit, Hoffnung, Angst, Körperveränderungen, Neuland, Wut, Freude, Trauer.

 

Es gibt ganz viele "Ventile" die dabei helfen, all diese Gefühle und Zustände zu fassen oder verarbeiten. Jedem Menschen hilft etwas anderes.

 

Improvisationstheater bietet eine sehr breite Palette an Möglichkeiten, während oder nach einer Krebserkrankung die eigene Bewältigung zu unterstützen und neue Perspektiven kennenzulernen:

  • Playback: Spiegeln von eigenen Erlebnissen und Erfahrungen
  • Sich im geschützten Rahmen individuell öffnen und Situationen aus anderer Perspektive neu betrachten können (berührend, lustig etc.)
  • Ausdruck mit allen Sinnen
  • Wahrnehmung (Impulse, Körper)
  • Spass haben, lachen, Ablenkung
  • Sich auf Neues einlassen, "Ja" sagen
  • "Fehler" nicht als Fehler zu sehen, sondern als Chance, was anderes entstehen zu lassen

Dies nur ein paar Punkte, es gibt natürlich noch viele mehr!

 


Hier ein kleiner Einblick, was Krebs und Impro gemeinsam verbindet.